Agenda – 5. Berliner Pflegekonferenz – 8. & 9. November 2018

UhrzeitAgenda
08:30 UhrEinlass, Registrierung Teilnehmer
10:30 UhrKaffeepause
11:00 UhrEröffnungsvorträge im Plenum, Gesamtmoderation Bärbel Schäfer
u.a. mit
Dilek Kolat, Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung von Berlin
Andreas Westerfellhaus, Staatssekretär beim Bundesminister für Gesundheit und Beauftragter der Bundesregierung für Pflege
Yves Rawiel, Geschäftsführer spectrumK GmbH und Initiator der Berliner Pflegekonferenz
12:45 UhrMittagspause
13:30 UhrFachvorträge im Plenum
14:30 UhrKaffeepause
15:00 UhrParallele Fachforen
Fachforum 1: Fachkräftemangel in der Pflege- bietet die Rekrutierung von Fachkräften im Ausland einen Ausweg?
Fachforum 2: Flächendeckende Versorgung im ländlichen Raum (in Kooperation mit dem Deutschen Landkreistag)
Fachforum 3: Die Zukunft des Pflegeberufs im digitalen Wandel
Fachforum 4: Leben mit Demenz
Fachforum 5: Rund um betreut – Vermittlung von Pflegehelfer-/innen aus Osteuropa
17:00 UhrKaffeepause
17:00 UhrRahmenprogramm mit Symposium, Ausstellung und Themenforen
19:00 UhrAbendveranstaltung
Feierliche Verleihung des Marie Simon Preises für innovative Pflegeprojekte und des Otto Heinemann Preises für die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege mit anschließendem Dinnerempfang
Unter Mitwirkung von:
Dr. Achim Dercks, stellv. Hauptgeschäftsführer, DIHK
Jürgen Hohnl, Geschäftsführer, IKK e. V.
Franz Knieps, Vorstand, BKK Dachverband e. V.
Dr. Gerd Landsberg, Geschäftsführendes Präsidialmitglied, DStGB
Prof. Dr. Ursula Lehr, Stellv. Vorsitzende, BAGSO e. V.
Holger Schwannecke, Generalsekretär, ZDH
Staatssekretär Andreas Westerfellhaus, Staatssekretär beim Bundesminister für Gesundheit und Beauftragter der Bundesregierung für Pflege
23:00 UhrEnde der Veranstaltung
* angefragt
UhrzeitAgenda
08:30 UhrEinlass, Registrierung Teilnehmer
10:00 UhrParallele Fachforen (World Café)
Fachforum 6: Entlassen- aber nicht verlassen – das patientenorientierte Entlassmanagement
Fachforum 7: Daheim statt im Heim – bedarfsgerechte Wohn- und Pflegekonzepte (in Kooperation mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund)
Fachforum 8: Prävention und Rehabilitation auch bei Pflegebedürftigkeit
Fachforum 9: Kinder und Jugendliche mit Pflegeverantwortung
12:00 UhrMittagspause
13:00 UhrKey Notes im Plenum
u.a. mit:
Christine Vogler, Vizepräsidentin, Deutscher Pflegerat
Prof. Dr. Sami Haddadin, Institutsleiter, Munich School of Robotics and Machine Intelligence (MSRM)
Podiumsdiskussion: Pflege und Sorge eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Hat das Teilleistungssystem der Pflegeversicherung Zukunft
u.a. mit:
Christian Zahn, Präsident, Association Internationale de la Mutualité
Prof. Dr. Heinz Rothgang, Abteilung Gesundheit, Pflege und Alterssicherung, SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik, Universität Bremen
16:00 UhrEnde der Konferenz
* angefragt
UhrzeitProgramm
15:00 UhrBeginn der Fachforen (parallel)
Fachforum 1:Fachkräftemangel in der Pflege- bietet die Rekrutierung von Fachkräften im Ausland einen Ausweg?
Um dem Fachkräftemangel in der Pflege wirksam zu begegnen, sollen Pflegefachkräfte verstärkt im Ausland rekrutiert werden. Kritiker betrachten die bisherigen Programme als gescheitert. In diesem Fachforum werden Lösungswege aufgezeigt und diskutiert, wie dies in der Praxis dennoch gelingen kann.
Fachforum 2:Flächendeckende Versorgung im ländlichen Raum (in Kooperation mit dem Deutschen Landkreistag)
Gut Versorgt für ein gesundes Altern. Welche lokalen Rahmenbedingungen und Potentiale sind vorhanden? Wo gibt es dringenden Handlungsbedarf? An Hand von Best Practice Beispielen aus dem In- und Ausland werden verschiedene Lösungsansätze vorgestellt und zwischen Experten und Betroffenen erörtert.
Fachforum 3:Die Zukunft des Pflegeberufs im digitalen Wandel
Welchen Beitrag kann moderne Technik zu guter Pflegearbeit leisten? Warum kann gerade der Pflegeberuf von der Digitalisierung profitieren? Und wie können diese Technologien alltagstauglich implementiert und die dafür erforderlichen Technikkompetenzen erfolgreich vermittelt werden? Fragen wie diese stehen im Mittelpunkt dieses Fachforums.
Fachforum 4:Leben mit Demenz (Diskussionsrunde)
Ziel dieses Fachforums ist es, eine potentialorientierte Sichtweise auf Menschen mit Demenz zu vermitteln. Im Fokus stehen dabei folgende Fragen: Wie ist ein gutes Leben für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen möglich? Wie müssen wir dafür unsere Lebensräume gestalten? Und welche Möglichkeiten gibt es, um Alltagskompetenzen zu erhalten?
Fachforum 5:Rund um betreut – Vermittlung von Pflegehelfer-/innen aus Osteuropa
Bis zu 300 000 Menschen aus Osteuropa, wohnen und arbeiten in deutschen Haushalten, wo sie Pflegebedürftige betreuen. Viele dieser Pflegekräfte kommen über Vermittlungsagenturen, die oft mit einer „24-Stunden-Pflege“ werben. Dieses Forum zeigt Lösungen auf bei aufkommenden Problemen und sucht Antworten auf Fragen zur legalen Gestaltung von Beschäftigungsverhältnissen und gibt zugleich einen Überblick zu verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten.
UhrzeitProgramm
10:00 UhrBeginn der Fachforen (parallel)
Fachforum 6:Entlassen- aber nicht verlassen – das patientenorientierte Entlassmanagement
In einer alternden Gesellschaft steigt das Risiko für Mehrfacherkrankungen und damit einhergehenden poststationären Versorgungsproblemen. In diesem Fachforum diskutieren Experten verschiedene Projekte, wie die Anschlussversorgung von Patienten nach individuellen Erfordernissen sichergestellt werden kann, ohne stationäre und ambulante Einrichtungen zu überfordern.
Fachforum 7:Daheim statt im Heim – bedarfsgerechte Wohn- und Pflegekonzepte (in Kooperation mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund)
In diesem Forum wird an Beispielen aus der Praxis demonstriert, wie durch den gezielten Technikeinsatz ein selbstbestimmtes Leben gelingen und der Verbleib in der Häuslichkeit auch im Alter oder bei Pflegebedürftigkeit sichergestellt werden kann. Intensiv diskutiert wird dabei auch die Frage wie pflegende Angehörige durch eine Verbesserung der Versorgungsinfrastruktur entlastet werden.
Fachforum 8:Prävention und Rehabilitation auch bei Pflegebedürftigkeit
Auch im hohen Alter und bei Pflegebedürftigkeit sollte Gesundheitsförderung und Prävention einen hohen Stellenwert im Pflegealltag einnehmen, um weitere Einschränkungen zu verringern und die Selbständigkeit zu erhalten oder wiederherzustellen. Die Implementierung gesundheitsfördernder und präventiver Maßnahmen bereitet jedoch weiterhin Probleme. Beispiele, wie diese überwunden werden können stehen im Fokus dieses Fachforums.
Fachforum 9:Kinder und Jugendliche mit Pflegeverantwortung
Pflegende Kinder und Jugendliche werden oft als pflegende Angehörige übersehen. Dabei überfordert Kinder und Jugendliche kaum etwas so sehr, wie die Pflegebedürftigkeit eines Elternteils. Viele von ihnen brauchen Unterstützung. Wie diese aussehen kann, zeigen Projekte wie “EPYC - Empowering Professionals to support Young Carers”, Nummer bei Kummer oder KidKit.