Dr. Irene Vorholz

Vorholz, Dr. Irene

  • Sozialbeigeordnete, Deutscher Landkreistag

„Pflegevollversicherung“ oder „Sockel-Spitze-Tausch“ würden das Kostenrisiko für die Bürger kalkulierbarer machen. Für die Hilfe zur Pflege käme es zu einer Entlastung je nach Höhe des Eigenanteils. Leistungen zum Lebensunterhalt dagegen wären weiterhin zu leisten. Zugleich muss vermieden werden, dass sich Familien schneller für die Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger im Heim entscheiden. Insofern bedarf es anderer Steuerungsmechanismen, um die Pflege zu Hause zu unterstützen.