Preisträger und Nominees 2019

Eine Jury aus Experten hat unter den Bewerbern für den Otto Heinemann Preis 2019 innovative und ambitionierte Arbeitgeber ausgewählt, die sich für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Pflege stark machen. Die Vielzahl beeindruckender Bewerbungen für den Otto Heinemann Preis 2019 zeigte, dass die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege ein bestimmendes Thema unserer heutigen Arbeitswelt ist und mittlerweile sehr viele kluge Lösungen existieren.

SIMONMETALL GmbH & Co.KG, Tann

– Preisträger für Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern/innen,
Nominees: Handwerkskammer Wiesbaden, PFLITSCH GmbH & Co. KG

„Das Thema war besonders Ursula Simon wichtig. Es ist für uns klar, dass wir langjährige Mitarbeiter, die fast wie ein Teil der Familie sind, nach allen Kräften unterstützen. Die Mitarbeiter und deren Familien sind uns persönlich wichtig. In Zeiten von Fachkräftemangel brauchen wir jeden Mitarbeiter im Handwerk.“

Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt

– Preisträger für Unternehmen mit 501 bis 5.000 Mitarbeitern/innen,
Nominees: St. Elisabeth-Stiftung, Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd

„Als zertifiziert familienfreundlicher Arbeitgeber übernehmen wir soziale Verantwortung und bieten unseren Mitarbeitern Sicherheit in ihrer persönlichen und fachlichen Entwicklung. Für uns ist die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, insbesondere im Hinblick auf Pflege, daher nicht nur ein Wort, wir leben dies auch! Der demografische Wandel und unsere Altersstruktur erfordern alters- und alternsgerechte Lösungen, die wir systematisch erarbeiten und umsetzen.“

EY (Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft)

– Preisträger für Unternehmen ab 5.001 Mitarbeitern/-innen,
Nominees: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), MAN Truck & Bus SE

„Krankheit, Unfall oder Hilfebedarf im Alter können jeden treffen. Die Unterstützung Angehöriger fordert großen Einsatz, insbesondere wenn diese neben der eigenen Berufstätigkeit geleistet wird. Wir erkennen die Wichtigkeit der Pflege von Angehörigen als gesellschaftliche und individuelle Aufgabe und die damit verbundenen Herausforderungen an. Wir setzen uns dafür ein, dass trotz Übernahme von Pflegeaufgaben eine berufliche Weiterentwicklung möglich ist.“

Netzwerk LQG – Lebensqualität für Generationen, BRK Kreisverband Kronach

– Preisträger Sonderpreis (gestiftet vom IKK e.V.)

Als Wohlfahrtsverband sind wir uns unserer Verpflichtung gegenüber der Allgemeinheit bewusst und LQG wurde zum Netzwerk mit Kooperationspartnern ausgebaut. Neben dem BRK nehmen auch Gemeinden und 20 Unternehmen teil. Deshalb profitieren von unserem Konzept ca. 11.000 Menschen in unserer Region.

„Nur zufriedene Mitarbeiter sind in der Lage, gerne und gut für ihren Arbeitgeber zu arbeiten. Besonders unsere Region leidet unter Fachkräftemangel und unter demografischen Entwicklungen. Dem wollen wir entgegenwirken und passende Lösungen suchen. Durch unser Konzept LQG wird unsere Gegend auch für Fachkräfte aus anderen Regionen attraktiv.“

www.lebensqualitaet-fuer-generationen.net