BPK2020-Banner_MSP_v2

Nominees des Marie Simon Pflegepreises 2020

Die Pflege von alten und kranken Menschen sollte uns allen mehr bedeuten als eine reine Versorgungsleistung. Besonders in einer alternden Gesellschaft sind die menschenwürdige Betreuung und Begleitung von Pflegebedürftigen der Maßstab, an dem wir uns messen lassen müssen. Im Zuge der Corona-Krise erhält dieses Engagement einen besonderen Stellenwert, denn Pflegende und Pflegebedürftige sind jetzt noch mehr als sonst erheblichen Belastungen ausgesetzt. Engagierte Initiativen, die auch unter diesen Bedingungen Unterstützung bieten, verdienen unsere besondere Anerkennung. Ihr Engagement auszuzeichnen und ihren Projekten Bekanntheit zu verschaffen – dafür steht der Marie Simon Pflegepreis.

Die Verlinkung zur Abstimmung finden Sie am Ende dieser Seite.

01

Entlastung pflegebedürftiger Zuwanderer und ihrer Angehörigen durch internationale Ehrenamtliche

Helfende Hand International – HeHanI e.V. | www.hehani.de

HeHanI e. V. unterstützt ältere pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen mit Zuwanderungsgeschichte in ihrem Pflegealltag zu Hause. Geschulte internationale Ehrenamtliche besuchen die Familien, beschäftigen sich mit den Pflegebedürftigen, informieren über alltagserleichternde Maßnahmen im Pflegealltag und entlasten die Angehörigen. Sozialpädagoginnen begleiten die Ehrenamtlichen und beraten Pflegebedürftige und ihre Familien. Sie besuchen gemeinsam mit den Ehrenamtlichen Migrantenvereine und Seniorengruppen, informieren über Altersthemen und motivieren zu einer ehrenamtlichen Tätigkeit für ältere Menschen. Internationale Begegnung und Austausch bieten wir in unseren Gruppen und Kursen.

08_Hehani

02

Krisenkommunikation für Pflegeeinrichtungen im Corona-Fall

care&creation GmbH | www.care-and-creation.de/portfolio_page/covid-19-krisenkommunikation

Projektpartner: St. Anna-Stift Kroge GmbH, care&creation GmbH, Gila Thieleke MedServation GmbH, Vertriebspartner: Fachverlag Vincentz Network GmbH & Co. KG

Covid-19 stellt Pflegeeinrichtungen vor enorme Herausforderungen: Der Druck auf Personal und die Leitung ist groß. Spätestens mit dem ersten Corona-Fall wird zusätzlich noch das öffentliche Interesse geweckt. Im Pflegeheim St. Anna-Stift Kroge gab es bereits im März Covid-19 Fälle. Aus dieser eigenen Betroffenheit heraus ist in Zusammenarbeit mit Experten ein Medienpaket zur Krisenkommunikation entstanden, um andere Einrichtungen zu unterstützen. Das Paket enthält zehn Ratgeber-Videos zur Krisenkommunikation im Pflegebereich, ein eBook, Checklisten und Mustertexte. Ein Kommunikationsplan hilft bei der Auswahl und Organisation verschiedener Kommunikationskanäle und Zielgruppen.

krisenkommunikation

03

NetzWerk GesundAktiv (NWGA)

Albertinen-Haus gGmbH, Konsortialführung: Techniker Krankenkasse, KöR | www.netzwerk-gesundaktiv.de

Projektpartner:
Techniker Krankenkasse (TK), Hamburg – DAK-Gesundheit, (DAK) Hamburg
Barmer, Hamburg – KNAPPSCHAFT, Hamburg – CIBEK technology + trading GmbH – Albertinen-Krankenhaus/ Albertinen-Haus gGmbH / Koordinierende Stelle + Forschungsabteilung für Klinische Geriatrie, Evaluierende Einrichtung – Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) – Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Evaluierende Einrichtung

Im Zentrum des NetzWerk GesundAktiv (NWGA) steht die Förderung und der Erhalt der Selbständigkeit von Senioren in der eigenen häuslichen Umgebung. Hierfür wurde eine koordinierende Stelle im Albertinen Haus (Zentrum für Geriatrie und Gerontologie) in Hamburg-Schnelsen eingerichtet. Auf Basis einer multiprofessionellen Untersuchung werden passgenaue Empfehlungen erarbeitet. Der individuelle Unterstützungsplan wird den Teilnehmenden und dem Hausarzt schriftlich zugesandt. Ein Fallmanager begleitet die Teilnehmenden bei der Umsetzung und berät bei allen Fragen. Als innovative Kommunikations- und Vermittlungsplattform wird ein technisches Assistenzsystem (Tablet inkl. Software) genutzt.

19_NWGA

04

Reisemaulwurf e.V.

Reisemaulwurf e. V. | www.reisemaulwurf.de

Der gemeinnützige Verein Reisemaulwurf e. V. ermutigt Pflegebedürftige und pflegende Angehörige, einen Urlaub als Auszeit und Erholung zu planen. Nach Eintritt der Pflegebedürftigkeit wird Reisen oftmals gar nicht mehr in Erwägung gezogen. Die Betroffenen benötigen neben dem generellen Zuspruch auch individuelle Beratung für Ihre Möglichkeiten. Gleichzeitig ist das touristische Angebot angesichts der immensen Nachfrage noch zu klein, viele Anbieter sind unerfahren. Der Verein setzt an diesen Stellen an: Er schafft ein Netzwerk für Anbieter, Betroffenenverbände und weitere Multiplikatoren und bietet konkrete Reiseberatung für Betroffene und Angehörige.

22_Reisemaulwurf

05

Silbernetz

Silbernetz e. V. | www.silbernetz.org

Projektpartner: Humanistischer Verband Berlin-Brandenburg KdöR, AOK Nordost, Service-Center Gercke&Lala-Stiftung, Santor Stiftung, 4 Jobcenter in Berlin, Callcenterverband Deutschland e. V.

Auslöser war der einsame Tod eines alten Nachbarn. 2018 startete der gemeinnützige Verein Silbernetz e. V. das Silbernetz – ein niedrigschwelliges Angebot gegen die Vereinsamung älterer Menschen. Die drei Stufen des Silbernetz sind 1. Das Silbertelefon #einfachmalreden unter 0800 4 70 80 90 (7 Tage/Woche von 8-22 Uhr erreichbar) – anonym, vertraulich, kostenlos. 2. Die Silbernetzfreund_innen, das persönliche Telefongespräch – Kontakt, Ermutigung und Information. 3. Die Silberinfo – Lückenschluss zu Angeboten für ältere Menschen in deren Wohnumfeld. Silbernetz ist niedrigschwellige Prävention gegen die fatalen Folgen von Einsamkeit.

24_Silbernetz

06

solimed ePflegebericht (Sektorenübergreifendes Versorgungsmanagement für pflegebedürftige geriatrische Patientinnen und Patienten durch nutzenorientierte Erprobung eines elektronischen Pflegeberichts)

solimed – Unternehmen Gesundheit GmbH & Co. KG | www.solimed-ug.de/ueber-solimed/projekte/solimed-e-pflegebericht

Projektpartner: solimed (Projektleitung, 70 Ärzte), 3 stationäre Pflegeeinrichtungen, 3 ambulante Pflegedienste, 3 Krankenhäuser in Solingen; Arztsysteme Rheinland, Bergische Universität Wuppertal

solimed ePflegebericht startete als Förderprojekt des Landes NRW und der EU mit 12 Projektpartnern: stationäre sowie ambulante Pflege, drei Kliniken, das Solinger Ärztenetz solimed, EDV-Anbieter und die Bergische Universität Wuppertal. Das Ziel, einen sektorübergreifend entwickelten elektronischen Pflegebericht sowie die neu entwickelte digitale, sektorübergreifende Vernetzung für eine sichere und schnelle Kommunikation aller an der Versorgung Beteiligten zu nutzen, ist gelungen. Zukünftig sollen weitere Pflegeeinrichtungen angebunden und langfristig so ein regionales Versorgungsmanagement geschaffen werden. Zurzeit werden mithilfe der neuen Kommunikation ca. 350 Patienten versorgt.

AOK / Charta-Verleihung 2017

07

Stärkung und Unterstützung pflegender Angehöriger

Pflegende Angehörige e.V. | www.pflegende-angehoerige-ev.de

Grundlage des Projektes ist der Verein Pflegende Angehörige e. V. und die durch ihn moderierte Facebook-Gruppe „Pflegende Angehörige“ (> 10.000 Mitglieder). Die Probleme durch Corona wurden aufgegriffen und folgende Maßnahmen sofort umgesetzt: – Auffangen der psychosozialen Belastung (Beratung in der Gruppe, per PN, Mail und Telefon) – Tägliche aktuelle Informationsweitergabe (Sammlung wichtiger Corona-Maßnahmen u.a.) – ab 11.03.2020 täglich geöffnete Möglichkeit zum persönlichen Austausch über unser per ZOOM eingerichtetes Cafe „BEISAMMENSEIN“ (entgegen Einsamkeit und Isolation) – Organisation und Versenden von Mund-Nasen-Masken an Pflegende Angehörige – Einsatz in Medien und Politik

Foto Vorstand Pflegende Angehörige e.V. 9.2019 - Kopie

08

Tag und Nacht in der Krise – Notversorgung für Demenzkranke in Corona-Zeiten

wohlBEDACHT – Wohnen für dementiell Erkrankte e. V. | www.wohlBEDACHT.de

Projektpartner: Tagespflege für Demenzkranke, RosenGarten

Gemeinsam für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen: Tagespflege RosenGarten und Nachtbetreuung/Krisendienst wohlBEDACHT e. V. weiten spontan und unkonventionell ihre Kooperation aus, zur Begleitung überlasteter Familien bei Demenz in der Corona Krise durch Notbetreuung 24/7, telefonische Beratung/ Konfliktcoaching und Einkaufsservice für Alleinpflegende – zur Vermeidung von seelischem Zusammenbruch Pflegender, dadurch bedingter Demenzkrisen und häuslicher Gewalt.

27_Tag und Nacht

09

Tovertafel (Zaubertisch)

Active Cues GmbH | www.tovertafel.de

Active Cues schafft Glücksmomente im Pflegebereich: Die Tovertafel (zu deutsch: Zaubertisch) ist eine innovative Spielelösung für Menschen in der späten bis mittleren Phase von Demenz. Mit Hilfe eines Gerätes, das an der Decke (z.B. über dem Esstisch einer Pflegeeinrichtung) angebracht wird, entstehen farbenfrohe Lichtprojektionen, die auf Hand- und Armbewegungen reagieren. Das Spielen mit der Tovertafel reduziert nachweislich Apathie, stimuliert körperliche Aktivität und fördert soziale Interaktion. Die Spiele werden gemeinsam mit Betroffenen, Pflegekräften und Angehörigen entwickelt und sind so optimal auf die Bedürfnisse der Zielgruppe abgestimmt.

29_Tovertafel

10

Unser Netz e.V.

Unser Netz e. V. | www.unser-netz.info

Projektpartner: Kommune Lenningen, Stadt Owen, örtliche Vereine, Kirchen, amb. Pflegedienste, DRK-Kreisverband, Pflegestützpunkt, Ärzte, Apotheker, Seniorennetzwerke im Landkreis, BKK Scheufelen

Seit 2005 vernetzt und koordiniert Unser Netz e. V. die Alten- und Behindertenarbeit, die Familienhilfe sowie sonstige soziale und generationsübergreifende Aufgaben in Lenningen und Owen. Eigene Angebote wie Beratung, Unterstützungs- und Entlastungsleistungen durch regelmäßige Besuchs- und Fahrdienste, Einkaufshilfen, Demenzbetreuung, Männerarbeit, Inklusionsarbeit, Hauswirtschaft, Vorträge. Die enge Zusammenarbeit mit sozialen Organisationen, Vereinen, Kirchen und Kommunen ermöglicht ein nahes, engagiertes, tragendes und zuverlässiges Netz der Versorgung und Sicherheit für alle Generationen. Das Netz wurde während der Corona-Krise weiter ausgebaut und hat sich auch da bewährt.

30_Unser Netz

Projektname

Projektträger

Projektpartner

Link zur Webseite

Kurzbeschreibung